• Philologenverband begrüßt MINT-Exzellenzgymnasium in Bad Saulgau als Instrument der Hochbegabtenförderung
• Forderung nach einer Reduzierung des Klassenteilers an allen Gymnasien

 

Stuttgart, 15. Mai 2019
Az. 1811 / 2019-07

Den Beschluss des Landeskabinetts vom 14. Mai 2019, in Bad Saulgau ein Exzellenzgymnasium einzurichten, begrüßt der Philologenverband Baden-Württemberg als sinnvolles und zielführendes Instrument zur Hochbegabtenförderung in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Gleichzeitig spricht sich der Verband der Gymnasiallehrerinnen und -lehrer für eine systematische Förderung von begabten Schülerinnen und Schülern auf breiterer Basis aus. „Es reicht nicht aus, nur einzelne Leuchtturmprojekte für die Spitzenförderung aufzubauen“, so der PhV-Vorsitzende Ralf Scholl. Stattdessen brauche es auch hochkarätige und vielfältige Angebote in der Fläche, um möglichst alle guten und sehr guten Schülerinnen und Schüler bestmöglich unterstützen zu können.

Außerdem bekräftigt der Philologenverband seine Forderung an die Bildungspolitik nach einer Absenkung des Klassenteilers an den Gymnasien im Land. „Wer die Qualität des Unterrichts verbessern will, muss die Klassen kleiner machen“, so die Überzeugung von Ralf Scholl. Es sei nicht nachvollziehbar, dass der Klassenteiler an den meisten weiterführenden Schularten immer noch bei 30 Schülern liegt. Die Landesregierung habe die Bedeutung der Klassengröße für die Unterrichtsqualität indirekt anerkannt, indem der Klassenteiler am MINT-Exzellenzgymnasium in Bad Saulgau bei 16 liegen soll. Der PhV BW spricht sich für eine Senkung des Klassenteilers an allen Schularten auf 28 als sofortigen ersten Schritt aus; langfristig sollte eine Reduzierung der Klassengröße an den allgemeinbildenden Gymnasien auf 22 Schüler angepeilt werden. „Dies würde nicht nur einen zielgerichteter an den Bedürfnissen, Begabungen und Leistungen der einzelnen Schülerinnen und Schüler ausgerichteten Unterricht ermöglichen, sondern auch eine nachhaltige Einstellungspolitik an den Schulen sicherstellen“, so Ralf Scholl abschließend.

* * *

An den Gymnasien des Landes Baden-Württemberg werden über 300.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Philologenverband Baden-Württemberg e.V. (PhV BW) vertritt mit rund 9.000 im Verband organisierten Mitgliedern die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer an den 462 öffentlichen und privaten Gymnasien des Landes.

Im gymnasialen Bereich verfügt der Philologenverband BW sowohl im Hauptpersonalrat beim Kultusministerium als auch in allen vier Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien über die Mehrheit, stellt die jeweiligen Vorsitzenden und setzt sich dort für die Interessen der ca. 30.000 Lehrkräfte an den Gymnasien des Landes ein.