Aktuelles aus dem HPR

Einstellungen zum neuen Schuljahr 2017/18

Anlässlich der HPR-Beteiligung beim Einstellungserlass hat das Kultusministerium über die voraussichtlichen Pensionierungen und damit einhergehend über den Ersatzbedarf an Einstellungen gymnasialer Lehrkräfte informiert.

Jahr

2017

2018

2019

2020

2021

2022

Anzahl Stellen

920

800

650

550

500

450

Dabei handelt es sich zwar lediglich um eine Vorhersage, und die Zahlen ab 2018 sind jeweils auf 50 gerundet, aber der Abwärtstrend aufgrund der Nichteinstellung der 80er Jahre ist mehr als deutlich. Ab 2023 werden die Pensionierungen dann bei Werten zwischen 400 und 450 Stellen einige Jahre lang ziemlich konstant bleiben.

Dies bedeutet aber mit anderen Worten auch: Die Einstellungen werden innerhalb von ca. fünf bis sieben Jahren auf weniger als die Hälfte der bisher üblichen Einstellungszahlen zurückgehen. Zur gleichen Zeit liegt die Zahl der gymnasialen Referendare derzeit sehr hoch, bei ca. 2000 Absolventen pro Jahr. Dies ist eine überaus wichtige Information für diejenigen, die sich jetzt überlegen, ein Lehramtsstudium zu beginnen! - Es wäre aber zu einfach, jetzt zu sagen: "Die Einstellungs-Chancen halbieren sich", denn die jeweilige Einstellungschance ist extrem stark fachabhängig. Für das größte Mangelfach (Physik) dürften die Einstellungschancen dauerhaft gut bleiben, wenn auch sicherlich schlechter als heute.

In anderen Schulformen wird dagegen aufgrund von steigenden Geburtenzahlen und Zuzügen und zu geringen Studentenzahlen ein z.T. extremer Lehrermangel erwartet: Im Grundschulbereich wird es 2017 vermutlich ca. 1400 Stellen geben, aber nur etwa 700 Bewerberinnen und Bewerber.

Fallbesprechungsgruppen

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurden die Fallbesprechungsgruppen vom Kultusministerium etatmäßig aus dem Fortbildungsbereich herausgelöst und dem Gesundheitsmanagement zugeordnet. Damit wurde eine langjährige Forderung aller Hauptpersonalräte erfüllt. Gleichzeitig wurde die Anzahl der Fallbesprechungsgruppen um 40 erhöht. Sollte an Ihrer Schule also eine Fallbesprechungsgruppe abgelehnt worden sein oder - trotz vorhandener Interessenten - wegen Aussichtslosigkeit noch kein Antrag gestellt worden sein, so stellen Sie Ihre Anträge jetzt! Es sind zusätzliche Mittel verfügbar.

Mittelfreigabe für schulische Gesundheitstage

Da der Landeshaushalt 2017 vom Landtag nicht im Dezember verabschiedet wurde, sondern wohl erst Mitte bis Ende Januar die parlamentarischen Hürden passiert, wird sich auch die Mittelfreigabe sämtlicher Mittel im Jahr 2017 entsprechend verzögern.

Davon sind insbesondere auch die schulischen Gesundheitstage betroffen.

Bitte lassen Sie sich trotzdem nicht davon abhalten, für die Zeit von Ende April bis November einen solchen Gesundheitstag zu planen und die entsprechenden Mittel zu beantragen! Wenn Sie mit Ihrer Planung bis zur tatsächlichen Freigabe der Mittel warten, bleibt Ihnen sonst möglicherweise zu wenig Planungszeit.

Ein weiteres Thema, bei dem der HPR etwas zu erreichen versucht, ist die Aufstockung der Anrechnungsstunden für PC-Betreuung an allgemeinbildenden Gymnasien.


Ralf Scholl, Vorsitzender Hauptpersonalrat Gymnasien



 

www.phv-bw.de