Pressemitteilungen

Philologenverband Baden-Württemberg e.V.
Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien

Landesgeschäftsstelle:
Alexanderstraße 112
70180 Stuttgart
Telefon: 07 11 / 2 39 62-50
Telefax: 07 11 / 2 39 62-77
EMail
     
     
 

23.06.2016 / 1811 - 10-16

 
     

Junge Philologen begrüßen prognostizierte Einstellungszahl des Kultusministeriums von 1.110 Personen für Referendarinnen und Referendare an Gymnasien zum neuen Schuljahr

Junge Philologen fordern aber gleichzeitig:

* Einstellung zum Schuljahresbeginn 1. August

* Sofortige Rücknahme der Senkung der Eingangsbesoldung

Erfreut haben die Jungen Philologen, Interessenvertretung der gymnasialen Referendarinnen und Referendare und jungen Lehrkräfte an Gymnasien die vom baden-württembergischen Kultusministerium verkündeten, prognostizierten Einstellungszahlen für das kommende Schuljahr zur Kenntnis genommen. "Ich freue mich, dass das Kultusministerium den jungen gymnasialen Lehrerinnen und Lehrern insgesamt gute Einstellungschancen bieten wird. Die Zahl der Einstellungen von 1.110 Personen (inklusive gymnasialer Lehrkräfte an Gemeinschaftsschulen) entspricht in etwa der des Vorjahres", sagte Jörg Sobora, der Landesvorsitzende der Jungen Philologen.

Außerdem müsse man beachten, dass für die unterschiedlichen Fächer unterschiedlich gute Einstellungschancen bestünden. So hätten z.B. Lehrkräfte mit naturwissenschaftlichen oder künstlerischen Fächern sehr viel bessere Einstellungschancen als Lehrkräfte mit Gesellschaftswissenschaften. Letztlich komme es aber auf viele Faktoren an. Die Fächerkombination, die Leistungsziffer und nicht zuletzt die regionalen Einsatzwünsche seien die entscheidenden Faktoren.

"Bei unseren Gesprächen mit Referendarinnen und Referendaren raten wir immer, möglichst den gesamten Regierungsbezirk oder gar ganz Baden-Württemberg als Einsatzort anzugeben, damit die Wahrscheinlichkeit, eine Stelle angeboten zu bekommen, möglichst groß ist", so der Vorsitzende der Jungen Philologen weiter.

Die Jungen Philologen fordern vom Kultusministerium, dass endlich die unsägliche Praxis beendet wird, dass sich die Referendarinnen und Referendare, die eine feste Stellenzusage vom Land erhalten haben, pünktlich zum Ende des Schuljahres beim Jobcenter melden und Hartz IV beantragen müssen. "So geht man nicht mit seinen zukünftigen Mitarbeitern um. Wir fordern die Einstellung zu Beginn des neuen Schuljahres, das heißt, zum 1. August! Außerdem fordern wir die sofortige Rücknahme der Absenkung der Eingangsbesoldung um 8 Prozent für die ersten drei Jahre und keine Verschiebung dieser Rücknahme auf den Sankt-Nimmerleins-Tag, wie im Koalitionsvertrag vereinbart", fügt Jörg Sobora hinzu.

 

* * *

An den Gymnasien des Landes Baden-Württemberg werden über 300.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Der Philologenverband Baden-Württemberg e.V. (PhV BW) vertritt über 8.500 im Verband organisierte Lehrerinnen und Lehrer an den 446 öffentlichen und privaten Gymnasien des Landes.

Im gymnasialen Bereich hat der Philologenverband BW sowohl im Hauptpersonalrat beim Kultusministerium als auch in allen vier Bezirkspersonalräten bei den Regierungspräsidien die Mehrheit und setzt sich dort für die Interessen der rund 27.000 Lehrkräfte an den Gymnasien des Landes ein.

 

www.phv-bw.de

Downloads:
Pressemitteilung als PDF-Dokument
Bild des PhV BW-Vorsitzenden Bernd Saur