Pressemitteilungen

Philologenverband Baden-Württemberg e.V.
Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien

Landesgeschäftsstelle:
Alexanderstraße 112
70180 Stuttgart
Telefon: 07 11 / 2 39 62-50
Telefax: 07 11 / 2 39 62-77
EMail
     
     
 

16.01.2009 / 1811 - 02-09

 
     

Zumeldung zur Pressemeldung des Landesamts für Statistik Nr. 9/2009 vom 16. Januar 2009:

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW):
Grundschulempfehlung bleibt unverzichtbar!

"Die veröffentlichten Ergebnisse des Landesamts für Statistik zeigen, dass die Gymnasien weiterhin steigende Schülerzahlen verzeichnen, das Gymnasium also nach wie vor die beliebteste Schulart im Land Baden-Württemberg ist. Das ist einerseits erfreulich, verlangt aber andererseits, dass bei der Lehrereinstellung und bei der Lehrerreserve für Vertretungsfälle diese Entwicklung zu berücksichtigen ist", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Bernd Saur. Die für das kommende Schuljahr an den Gymnasien vorgesehenen 250 Deputate für die Lehrerreserve seien zu wenig. Der Philologenverband erinnert daran, dass die Landesregierung eine Senkung des Klassenteilers angekündigt hat. "Ein Schülerzuwachs bei gleichzeitiger Absenkung des Klassenteilers erfordert zwangläufig mehr Lehrer", so Saur.

Forderungen nach einer Abschaffung der Grundschulempfehlung hält der Philologenverband für falsch. Ohne Grundschulempfehlung würden manche Eltern ihre Kinder trotz vorhandener Begabung oft nicht auf das Gymnasium schicken. Saur: "Wir können es uns nicht leisten, vorhandenes Begabungspotenzial nicht angemessen zu fördern!" Wiederholt hat der Philologenverband betont: "Wer die Abschaffung fordert, fördert schulische Fehlentscheidungen und stiehlt sich aus der bildungspolitischen Verantwortung!"

Allerdings müssten durch Unterstützungssysteme und Fördermaßnahmen auch Korrekturen am zunächst eingeschlagenen schulischen Bildungsgang eines Kindes und ein Übergang in eine andere Schulart möglich sein. Wichtig sei auch, dass die Grundschullehrer vom Kultusministerium rechtzeitig über das zu praktizierende Verfahren informiert sind, um Irritationen bei Eltern, Schülern und Lehrern zu verhindern. Saur: "Die Haupt-/ Werkrealschule muss erhalten und gestärkt werden, um auch dem schwächeren Schüler die Möglichkeit eines Schulabschlusses zu geben; denn dank der Hauptschule ist die Zahl derjenigen Jugendlichen, die überhaupt keinen Schulabschluss haben, in Baden-Württemberg deutlich geringer als in Ländern ohne dieses Bildungsangebot."

www.phv-bw.de

Downloads:
Pressemitteilung als Word-Dokument
Bild des PhV BW-Vorsitzenden Bernd Saur